• Anke Behrens

    Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Über mich

***

Ich arbeite in meiner psychotherapeutischen Praxis mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis zum Alter von 21 Jahren. Für diese Arbeit sind auch die Familien und Bezugspersonen wichtig, die ich nach Bedarf und Absprache in den Therapieprozess mit einbinde.

Mir ist wichtig, mit Kindern und Jugendlichen ihre eigenen Stärken zu entdecken und zu entfalten.
 Diese Stärken mit der Zeit wachsen zu sehen, bereitet mir viel Freude.

Lebenslauf

Anke Behrens
geboren 1967 in Hanau am Main

Diplom Sozialpädagogin
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

1986-1990 Studium der Diplom Sozialpädagogik
1990-2005 Diplom Sozialpädagogin in den Bereichen Beratungsarbeit, Gewaltprävention und Schulsozialarbeit
2005-2010 Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie bei der APV (Gesellschaft für Angewandte Psychologie und Verhaltensmedizin) Münster; Approbation und Eintragung ins Arztregister
2006-2007 Therapeutische Arbeit im Westfälischem Institut Hamm für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie im Rahmen der Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
2007-2010 Therapeutische Arbeit in Praxis Dr. Stefan Kaatz, Greven, im Rahmen der Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
2011 Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Praxis in Werne
2011-2014 Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Gesundheitszentrum Walstedde
2015-2017 Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Praxis in Ostbevern
seit 2018 Niederlassung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in eigener Praxis in Münster

Aus- und Weiterbildungen

Projektleiterin und Multiplikatorin für Gewaltprävention

Entspannungstechniken (Autogenes Training | Progressive Muskelentspannung nach Jacobson)

Katathymes Bilderleben

Schmerzstörungen im Kindes- und Jugendalter

behrens2-711x1200_stamped

Therapie

***

block

Angebot

Erwachsen werden ist nicht immer leicht. Kinder und Jugendliche wollen sich ausprobieren, um ihren eigenen Weg zu finden. Dabei können gelegentlich Verhaltensprobleme und psychische Krisen entstehen. Dieses Auf und Ab gehört zur kindlichen Entwicklung und ist normal. Wenn jedoch das Verhalten von Kindern und Jugendlichen für einen längeren Zeitraum Anlass zur Sorge gibt, kann dies auf eine psychische Störung hinweisen, die behandelt werden sollte.

Mein Angebot umfasst verhaltenstherapeutisch orientierte Einzelpsychotherapie und Erziehungsberatung.
Psychotherapie wirkt unterstützend bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit folgenden Problematiken:

  • Angststörungen (z.B. Angst vor Prüfungen, sozialen Situationen, Trennung von
 Bezugspersonen)
  • Phobien (z.B. vor Hunden oder anderen Tieren, großen Menschenmengen, engen
 Räumen)
  • Depressionen (Traurigkeit, Antriebs-und Interessenlosigkeit, sozialer Rückzug)
  • Zwangsstörungen (immer wiederkehrende Gedanken und/oder Handlungen)
  • Essstörungen, soweit ambulant behandelbar (Magersucht, Ess-/Brechsucht, Übergewicht)
  • Anpassungsstörungen (z.B. nach Trennung der Eltern, Verlust oder Tod einer
 nahestehenden Person)
  • Störungen des Sozialverhaltens (z.B. Aggressionen, Lügen, Stehlen,
 Schule schwänzen, trotziges Verhalten)
  • Selbstverletzungen (z.B. Ritzen)
  • Ticstörungen (z.B. Augenblinzeln, Räuspern)
  • Mutismus (Schweigen trotz vorhandener Sprachfähigkeit)
  • Einnässen und Einkoten
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme (ADS/ADHS)
  • Beschwerden infolge traumatischer Ereignisse (Unfall, häusliche Gewalt;
 körperlicher, sexueller, seelischer Missbrauch)
  • körperliche Beschwerden bei Ausschluss körperlicher Erkrankungen (z.B. Bauch-
 und Kopfschmerzen, Schwindel)
  • psychische Belastung bei Neurodermitis, Migräne, Asthma, Tinnitus
  • psychische Folgen von Behinderung, chronischer Erkrankung, Erkrankung einer
 wichtigen Bezugsperson

Konzept

Die Verhaltenstherapie ist eine anerkannte Behandlungsmethode und orientiert sich an den aktuellen Problemen der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien. Grundlage dieser Methode ist die Annahme, dass Verhalten erlernt wird und dementsprechend auch wieder verlernt werden kann.

Während der Therapie unterstütze ich Kinder und Jugendliche und ihre Familien bei der Aneignung hilfreicher Verhaltensweisen, innerer Einstellungen und der Wahrnehmung eigener Stärken; dabei geht es um Hilfe zur Selbsthilfe. Bei der Planung der einzelnen Schritte berücksichtige ich die individuelle Alltagssituation und die Zielvorstellungen der Kinder und Jugendlichen und deren Familien.

Ablauf

Terminvereinbarung
Nehmen Sie per E-mail oder Telefon Kontakt mit mir auf. Bitte hinterlassen Sie auf meinem Anrufbeantworter eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer. Ich melde mich dann sobald wie möglich bei Ihnen, um Ihr Anliegen zu klären und ein erstes persönliches Gespräch zu vereinbaren.

Erstgespräch
Im Erstgespräch, an dem in der Regel Ihr Kind und Sie teilnehmen, können Sie Ihr Anliegen beschreiben. Ich erhalte einen ersten Überblick über die bestehenden Schwierigkeiten und kann Ihnen mitteilen, ob eine behandlungsbedürftige psychische Störung vorliegt und eine ambulante Psychotherapie sinnvoll ist. Jugendliche können das Erstgespräch auch alleine mit mir führen.

Die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen stehen dabei für mich im Vordergrund.

Probatorische Sitzungen und Diagnostik
Nach dem Erstgespräch finden bis zu fünf weitere Sitzungen statt. Diese Sitzungen werden für die ausführliche Diagnostik, Diagnosestellung und Therapieplanung genutzt. Während dieser Zeit können Sie, Ihr Kind und ich entscheiden, ob Sie eine Psychotherapie bei mir beginnen möchten. Dabei ist eine hohe Motivation aller Beteiligten und eine klare Entscheidung für aktives Mitarbeiten ausschlaggebend für einen positiven Therapieverlauf. Die Therapie beginnt nach Zusage der Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse.

Therapie
In der Regel findet einmal in der Woche ein Therapiegespräch statt, das 50 Minuten dauert. Nach Bedarf und nach Absprache können zusätzlich Gespräche mit Bezugspersonen durchgeführt werden. Auch gemeinsame Termine mit mehreren Beteiligten sind bei manchen Schwierigkeiten sinnvoll. Die gesetzlichen Krankenkassen genehmigen je nach Therapiebedarf entweder 24 Therapiestunden und 6 Stunden mit Bezugspersonen oder 60 Therapiestunden und 15 Stunden mit Bezugspersonen. Wenn es notwendig ist, kann eine Verlängerung bei der Krankenkasse beantragt werden.

Kosten

Gesetzliche Krankenkassen
Die ersten fünf Sitzungen (Probatorik) werden von den Krankenkassen in jedem Fall übernommen, da sie genehmigungsfrei sind. Wenn dann eine Kurzzeit- oder eine Langzeittherapie angezeigt ist, beantragen wir diese bei Ihrer Kasse.

Private Krankenkassen mit und ohne Beihilfe
Die meisten privaten Krankenkassen übernehmen ebenfalls die ersten fünf Sitzungen. Bitte setzen Sie sich mit Ihrer Kasse oder Beihilfestelle in Verbindung und klären Sie die Kostenerstattung.

Selbstzahler
Die Therapie kann selbstverständlich auch von Ihnen selbst bezahlt werden.

Kontakt und Anfahrt

***

ANKE BEHRENS
Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Mauritzstrasse 4-6
48143 Münster

Melden Sie sich gerne bei mir:

Sie erreichen mich dienstags in der Zeit von 12.00 bis 13.00 Uhr und donnerstags in der Zeit von 13.00 bis 14.00 Uhr unter der Telefonnummer 0251-62 56 18 06.
Während der übrigen Zeit ist ein Anrufbeantworter geschaltet, auf dem Sie Ihre Telefonnummer und Ihre Nachricht hinterlassen können. Ich rufe Sie dann sobald wie möglich zurück.

Sie können mir auch eine E-mail an info@behrens-psychotherapie.de schreiben oder das Kontaktformular nutzen.

Die Praxis liegt zentral in Münsters Innenstadt und ist gut zu erreichen. Parkmöglichkeiten bieten das Parkhaus am Alten Steinweg und der Hörster Parkplatz; von den Bushaltestellen am Bült sind es nur wenige Minuten zu Fuß.

Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.